Donnerstag, 8. Dezember 2011

Krystyna Kuhn - Das Tal Season 1: Das Spiel

 

Klappentext:
Eine coole Einweihungsparty im Bootshaus, so feiern die neuen Studenten ihre Ankunft im Grace College. Doch schon bald merken Julia und ihre Freunde, dass in dem abgelegenen Tal mitten in den kanadischen Bergen etwas nicht stimmt. Wozu die vielen Verbotsschilder rund um das College? Und warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Die Lage spitzt sich zu, als Julias Bruder Robert beobachtet, wie ein Mädchen in den Lake Mirror springt und von einem Strudel nach unten gezogen wird. Aber niemand schenkt seinen Worten Glauben - nicht einmal Julia. Noch ahnt sie nicht, dass die dunklen Schatten der Vergangenheit, die sie für immer überwunden glaubte, hier im Tal wieder an die Oberfläche drängen.

Meine Meinung:
Kati hat so von dem Buch geschwärmt, 
dass ich es mir jetzt dann doch endlich mal kaufen musste.
Gesagt - getan! Heute hatte ich dann genug Zeit, 
mir das Buch sofort vorzunehmen & hab es in einem Stück verschlungen.
Sofort zu Beginn der Geschichte wird dem Leser klar, 
dass Julia und Robert irgendein Gehemnis haben, 
eine dunkle Vergangenheit und dass sie versuchen, 
ihre Probleme hinter sich zu lassen. 
Die meiste Zeit über wird die Geschichte aus Julias Sicht erzählt, 
einige Kapitel sind allerdings auch aus Roberts Sicht geschrieben.
Es wird schnell deutlich, 
dass Julia niemandem im College von ihrer Vergangenheit erzählen will;
auch nicht Chris, in den sie sich verliebt -
obwohl sie sich über ihre Gefühle auch zuerst nicht so ganz im Klaren ist. 
Als Robert dann bei der Bootsparty beobachtet, 
wie ein mysteriöses Mädchen mit blauen Haaren von der Klippe
in den See springt und er versucht, sie zu retten, 
allerdings nichts findet, glaubt ihm keiner. 
Man muss dazu sagen, dass er vorher bereits 
nachts durch Alpträume geplagt schreiend aufgewacht ist,
und einige Leute ihn für einen Freak halten. 
Doch dann wird ein Mädchen vermisst.
Gemeinsam versuchen die Collegestudenten, 
den Fall aufzuklären, am Ende erfährt man dann auch von 
Julias und Roberts Vergangenheit und das 
Verschwinden des Mädchens wird aufgeklärt.
Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen,
es ist ein Jugendthriller und daher nicht so brutal geschrieben, 
wie beispielsweise Bücher von Cody McFadyen. 
& irgendwie hat mich das alles so n bisschen an Bücher 
von Isabel Abedi erinnert (z.B. Whisper und Isola).
Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, 
den muss ich mir bald besorgen! Danke Kati ♥

5/5!

♥♥♥♥♥


1 Kommentar:

  1. Schön,dass es dir auch so gut gefallen hat. Aber das ganze Buch an einem Stück zu lesen, das ist echt verrückt :D
    Meine Rezension zu dem Buch kommt am Wochenende. Und mal sehen, vielleicht schaff ich Teil 2 auch noch! Mal gucken, wie es zeitlich passt!

    AntwortenLöschen